transpaA15-015.jpg

Japanische Blütenkirschen auf den GSG-Schulhof blühen

Am GSG ist der Frühling eingekehrt: Vor den Klassen- und Fachräumen mit Blick nach Westen leuchten viele Bäume mit einem prächtigen rosafarbenen Blütenmeer. Es handelt sich bei den Bäumen um "Japanische Blütenkirschen". Andere verbreitete Namen für diese Art sind  "Orientalische Kirsche" und "Grannenkirsche". Der botanische Name lautet: Prunus serrulata. Das Wort "Serrulata" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „fein gesägt“, also mit kleinen Sägezähnen - so sehen nämlich die Laubblätter am Rand aus.

In den ersten wärmeren Apriltagen beginnt die Japanische Blütenkirsche üppig zu blühen. Leider entfaltet sie ihre Pracht nur für wenige Tage. Schon Anfang Mai ist die Blütezeit zu Ende. Die Blüten fallen dann zu Boden. So kurz die Japanische Blütenkirsche blüht, so zahlreich sind ihre Blüten, die zur Blütezeit den Boden rund um die Kirschbäume bedecken und die Äste zum Biegen bringen.

 

 

Normalerweise haben die Blüten der Japanischen Blütenkirsche 5 Kronblätter (das sind die bunten Blätter der Blüte). Die Blüten der Japanischen Kirsche auf den Schulhof des GSG haben aber viel mehr farbige Blütenblätter, nämlich bis zu 43. Die Anzahl der Kronblätter wurde bei dieser Sorte züchterisch verändert, um sie prachtvoller zu machen. Weil sie mit vielen Kronblättern aufgefüllt sind, spricht der Blütenkundler von sogenannten "gefüllten Blüten".

In ihrer Heimat ist die Japanische Blütenkirsche eng mit der Kultur des Landes verwoben. Sie steht bei dem japanischen Brauch Hanami (wörtlich: „Blütensehen“) einige Tage ganz im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die japanischen Medien berichten dann detailliert vom Weg der Kirschblüte durch Japan, die zunächst in den wärmeren Teilen des Landes anfängt und sich dann in Richtung Nord-Japan ausbreitet. Hanami ist dabei die japanische Tradition, in jedem Frühjahr mit „Kirschblütenfesten“ die Schönheit der in Blüte stehenden Kirschbäume zu feiern. Die Kirschblüte (jap. sakura) ist schon seit etlichen Jahrhunderten der Inbegriff aller Blüten. Die Zartheit und der schlichte Duft der Blüten symbolisieren Reinheit und Einfachheit – traditionelle Werte der japanischen Kultur.