transpaA15-006.jpg

Maja, Wiebke und Ina (Klassenstufe 6) gewinnen den GSG-Vorlesewettbewerb 2017

Der Vorlesewettbewerb hat sich am in den vergangenen Jahren am GSG zu einer bunten Kunst- und Kulturveranstaltung gemausert, die von Schülern für Schüler gestaltet wird. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Vorlesewettbewerb, bei dem es um die Kunst des Vorlesens geht, die so viel mehr ist als Ablesen und Vortragen. Denn Vorlesen heißt, die Zuhörer für den gelesenen Text zu gewinnen, sie zu packen und in den Bann der Geschichte zu ziehen. Drei Schülerinnen aus der Klassenstufe 6, Maja S., Wiebke A. und Ina S., hatten vor der Veranstaltung bereits gezeigt, dass sie das können und sich für den Entscheid am 17. November qualifiziert. Dort traten sie um den Schulsieg gegeneinander an.

Alle drei Kandidatinnen stellten ihre Bücher sehr souverän vor und lasen sicher und gut betont, auch den Fremdtext. Schulsiegerin wurde am Ende Wiebke aus der 6b. In der Begründung der Jury heißt es: "Schulsiegerin 2017 ist Wiebke A. aus der 6b, sie überzeugte die Jury, weil sie vor allem auch den Fremdtext extrem sicher, deutlich artikuliert und angemessen betont gelesen hat." Wiebke darf nun im Februar beim Regionalentscheid für unsere Schule antreten.

Während die Jury die Beiträge der Sechstklässlerinnen analysierte und verglich, lasen ältere Schülerinnen und Schüler selbst verfasste Texte vor: Jette N. (8b)  beeindruckte mit einem sehr ernsten Text, den sie „Der Himmel – das Meer“ genannt hat. Da Jette nicht nur die Kunst des Schreibens beherrscht und eine beeindruckende Autorin ist, sondern auch die Kunst des Vorlesens, fesselte ihr außerordentlich gelungener Beitrag die anwesenden Schüler und man hörte aus dem Publikum manches "Wow!“.

Karl H. hat wie im letzten Jahr auch, extra für diese Veranstaltung einen Text verfasst. Er las alle Rollen eines skurrilen Krippenspiels inklusive aller Regieanweisungen, schlüpfte in Sekundenschnelle in jede der Rollen und entlockte den Kids viele Lacher mit seiner Geschichte vom geldgierigen Weihnachtsmann, der auf zwei der Heiligen Drei Könige trifft und selbst zum Dritten mutiert, mit ihnen zur Krippe geht und auf diesem Weg erkennt, dass Freundschaft und Hilfsbereitschaft wertvoller als Geld sind. Ein deutliches Kontrastprogramm zu Jettes Vortrag, das die Schüler aber sehr lustvoll mitgemacht haben.

Musikalische Beiträge von Frida H. und Mirella V. (Jahrgangsstufe  10) rundeten das Programm ab. Die Veranstaltung wurde moderiert von Frida H. und Frau Ruch, die auch Organisatorin der Veranstaltung ist. In der Jury saßen in diesem Jahr Tim M. (Schülerzeitung), Jana N. (Vorjahressiegerin), Frau Helbig (Förderverein), Frau Georg (Schulverwaltungsassistentin) und Frau Schöfisch (Fachschaft Deutsch).