transpaA15-006.jpg

GSG-Kunstausstellung "Damals, 1968!" eröffnet mit gelungener Vernissage im Atelier Anne Deifuß

Am 6. Juni eröffnete im Atelier der Unnaer Künstlerin Anne Deifuß die ganz besondere Ausstellung "Damals, 1968!". Die äußerst vielfältigen Werke, welche die weißen Wände des Ateliers schmücken, wurden nicht etwa von professionellen Künstlern, sondern fast ausschließlich von Schülerinnen und Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums gestaltet. Doch nicht nur das macht die kreativen Werke einzigartig, sondern auch ihr Motto, das sich dem 50- jährigen Schuljubiläum widmet. 1968 ist das Gründungsjahr des GSG Unna und dies wird in diesem Jahr auf vielfältige Weise gefeiert. Doch was wäre eine außergewöhnliche Ausstellung ohne eine gelungene Vernissage? Auf der gut besuchten Ausstellungseröffnung gab es viel zu erlebe:

Nach einführenden Worten von Frau Neisemeier, die für die Gesamtkoordination dieser Jubiläumsausstellung verantwortlich war und einer kurzen Ansprache der Schulleiterin Frau Friske bekamen die Ausstellungsbesucher einen eigens für diese Veranstaltung zusammengestellte Präsentation über das Jahr 1968 geboten. Der Projektkurs Geschichte von Herrn Knorre präsentierte sachkundig Historisches. Neben den wichtigsten politischen Ereignissen schilderten die Elftklässler auch künstlerische und kulturelle Highlights des Entstehungsjahrs des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Musikalisch bereichert wurde die Einführung der Vernissage durch Musikbeiträge von Schülerinnen und Schülern, darunter ein Auszug aus der Oper „Carmen“, gesungen von GSG-Schülerin Emanuela Iordache (Klasse 9). Zudem kamen die Besucher der Vernissage in den Genuss eines vom GSG-Förderverein gestifteten, kleinen Buffets mit Getränken, Keksen und Süßigkeiten und konnten die oftmals auch anwesenden jungen Künstler gleich zu ihren Werken befragen. Auch dankte Frau Neisemeier den engagierten Eltern, die sich dazu bereit erklärt hatten, die etwa 80 Werke von der Schule in die Galerie zu bringen.

 


Von der fünften bis zur elften Klasse beteiligten sich Kunstkurse und Lerngruppen aus fast jedem Jahrgang an der Ausstellung und trugen auf ihre Weise etwas Neues und Außergewöhnliches zu diesem Ausstellungsprojekt bei. Zuvor hatten die GSG-Schülerinnen und -schüler sich mit ihren Kunstlehrerinnen Frau Neisemeier, Frau Geßner und Frau Fulbrecht intensiv mit politischen, gesellschaftlichen oder auch kulturhistorischen Themen wie Mode oder Design des Jahres 1968 beschäftigt und setzten anschließend im Kunstunterricht ihre ganz persönliche Interpretation zum Thema um. So entstanden beispielsweise in der siebten Klasse Taschen, die mit Symbolen aus dem Jahr 1968 geschmückt sind. Einen starken Kontrast dazu stellen die Werke des Kunstkurses von Frau Neisemeier aus der Jahrgangsstufe 10 dar, bei denen es sich um wuchtige Materialassemblagen handelt, die sich jeweils mit einem 68er-Thema, wie zum Beispiel Comics, Filme, Politik u.v.m. befassen und damit den in Weiß gehaltenen Eingangsbereich des Ateliers in eine bunte Welt voller Bildimpulse verwandeln. Außerdem stellten Schülerinnen und Schüler anderer Stufen Zeichnungen, Skulpturen und auch Miniaturmodelle von Innenräumen im Stil der Sechziger Jahre her. Zwischen den Werken der Kunstkurse tauchen in der Ausstellung auch immer wieder Gemälde und Skulpturen des Projekts „Kultur & Schule“ am GSG auf. Diesew wird von Künstlerin Anne Deifuß selbt geleitet und wird derzeit von einer bunt gemischten Gruppe von Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 besucht.

 

 



Für alle diejenigen, die nicht in den Genuss der Ausstellung kommen konnten, sei gesagt, dass einige der Werke auch auf dem Schulfest im September, am Tag der offenen Tür und im Zirkus Travados gezeigt werden sollen.