transpaA15-015.jpg

Simon aus der 6a gewinnt Vorlesewettbewerb

Drei Jungen waren es diesmal, die sich in ihren Klassen für das Finale des Vorlesewettbewerbs am Geschwister-Scholl-Gymnasiums Unna qualifiziert hatten. Als Bester unter ihnen setzte sich im Dezember Simon aus der 6a durch. Der neue Schulsieger fesselte sein Publikum im Forum der Stadthalle mit einem Vortrag aus dem Roman „Warrior Cats – In die Wildnis“.

Liebevoll und einfallsreich vorbereitet von Bärbel Ruch, geriet die Schulausscheidung wieder einmal zu einer faszinierenden Show – mit dem einzigen wunden Punkt, dass am Ende eben nur ein Sieger ganz oben stehen konnte. Wo es doch Ergin Turkan (6b) und Lukas Klappholz (6c) eben so verdient hätten, die Schule auf den nächsten Wettbewerbsebenen zu vertreten.
Auch sie setzten die gute Tradition fort, für das nie alt werdende Erlebnis des Lesens und die Phantasie-Welt der Geschichten zu werben.
Den Wettbewerb umrahmend zeigten GSG-Schüler(innen) auch in diesem Jahr, dass die Begeisterung aus dem Lesen in die Produktion faszinierender eigener Phantasiewelten münden kann. Karl Hellbig (16), der zuvor schon als „uralter“ Nikolaus auf der Bühne brilliert hatte, las, zelebrierte seine weihnachtliche Erzählung „Das Winternat“ – eine phantastische Verknüpfung von Traum, Wirklichkeit und Weihnachtszauber.
Dass literarische Inspiration hier, am GSG, längst auf junge Schreibtalente zurückgreifen kann, beweist zudem die gestern erkrankte Elisa Nawrath. Aus ihrem Werk „Stella“ las Wiebke Alvermann, Vorjahressiegerin im Vorlesewettbewerb. Wiebke machte sich außerdem als Jurymitglied und Taktgeberin beim Lesen des vorgeschriebenen Fremdtextes um die Nachwuchspflege verdient. Zusätzlichen Nikolaus-Schwung brachte eine vierköpfige Hiphop-Tanzgruppe ins Forum. Frida Hermannsky schließlich setzte die Tradition junger Musiker(innen) fort, die mit viel Können und Gespür für junge Zuhörer einen Vorlesewettbewerb zusätzlich leuchten lassen.