transpaA15-015.jpg

Am 16. Februar war es wieder einmal so weit: Schulgala!

Am 16. Februar war es wieder einmal so weit: Nach langen Vorbereitungen fand mittlerweile zum zweiten Mal die GSG-Schulgala im Forum der Stadthalle statt.

Neben aufregenden Showacts von und mit diversen Schülern und auch Lehrern gab es dieses Jahr auch wieder spannende Interviews mit der Schulleiterin, dem Schülersprecher, dem Förderverein und vielen anderen. Auch ein Auftritt der beliebten GSG-Boygroup, bestehend aus Lehrern der Schule, durfte als Highlight der Show nicht fehlen. Die Schülerin Anna-Lena Bamberg hatte sich zuvor eine Choreographie für die Tänze der Lehrer ausgedacht und diese dann geduldig mit ihnen einstudiert. Doch nicht nur die „überragende“ Tanzleistung der Lehrer war während ihres Auftritts ein Hingucker, sondern auch ihre schrillen und teils ausgefallenen Kostüme, die von einem Projektkurs der Jgst. 11 eigens für diesen Auftritt angefertigt wurden.

Wie schon vor zwei Jahren gab die Schulgala auch talentierten Schülern die Möglichkeit, aus sich herauszukommen und ihr Talent vor den anwesenden Schülern, Eltern und Lehrern zu beweisen. Und die Schülerinnen und Schüler taten dies grandios. Gefeiert vom Publikum wurden nicht nur die überragenden Gesangsauftritte von Emanuela Jordache und Mirella Varcaciuc (?), die von den Lehrern Silvan Thelen und Jörn Kastrup mit Gitarre und Keybord begleitet wurde, sondern auch die zahlreichen Tanzaufführungen von Schülern allen Alters, darunter eine Jumpstyle-Performance von Schülern der Klasse 5a und einige flotte Hip-Hop-Tänze.

Auch stellten einige Schüler selbst verfasste Texte vor, bei denen sie sich entweder kritisch mit sich selbst und anderen auseinandersetzten oder auf die Qualitäten des Geschwister-Scholl-Gymnasiums verwiesen.

Diese Schulgala unterschied sich im Wesentlichen von der letzten Schulgala vor zwei Jahren auf Grund ihres besonderen Mottos. Angelehnt an das 50-jährige Schuljubiläum (1968-2018) wurde bei einigen Beiträgen das Jahr 1968 zum Thema genommen. So gab es neben einigen Filmbeiträgen über die Mode oder die Kunst im Jahr 1968 auch ein Interview mit Karl Greuling, einem ehemaligen Lehrer am GSG, der viel über den damaligen Schulalltag zu berichten wusste. In einem spannenden Gespräch mit den Moderatoren und seinen eigenen Enkeln Mia und Simon, die aktuell auch Schüler am GSG sind, erzählte er vom Aufbau der Schule und den nicht immer ganz einfachen ersten Jahren nach der Eröffnung.

Weitere spannende Gespräche führte das eingespielte Moderatorenteam, bestehend aus Cornelius Räcker, Kadir Yildrim, Milea Kerckhoff und Zehra Sancak unter anderem mit Schulleiterin Frau Friske, Schülersprecher Sven Pruschinski und den beteiligten eines Spendenaufrufs des Fördervereins in Kooperation mit der Aktiven Hilfe Königsborn.

Auch stand während der Schulgala die Preisverleihung des Wettbewerbs „Die schlauste Klasse“ auf dem Programm, bei der die Siegerklassen aus  drei verschiedenen Altersstufen geehrt wurden.

Am Schluss der Gala wurden alle Mitwirkenden symbolisch mit einer „weißen Rose“ geehrt, angelehnt an die Gruppierung der Schulnamensgeber, der Geschwister Scholl.

Gefeiert vom Publikum wurde auch das unermüdliche Organisatorenteam, das hinter den Kulissen gearbeitet und die Show vorbereitet hat. So hat Anja Neisemeier, wie auch schon vor zwei Jahren, die Gesamtorganisation der Gala übernommen und schon Monate zuvor mit den Vorbereitungen begonnen. Sie hat auch dafür gesorgt, dass alle Acts gesammelt und vorbereitet wurden. Maßgebliche Unterstützung erhielt sie von Noah Peil, einem ehemaligen GSG-Schüler, der sich unter anderem um die Technik, die Koordination der Proben und das Training der Moderatoren gekümmert hat und dies teilweise bis spät in die Nacht hinein. Die unglaublichen Lichteffekte auf der Bühne konnten durch eine großzügige Spende der  Firma Smartlite ermöglicht werden. Auch der Förderverein war mit einer maßgeblichen Summe an der Ermöglichung der Show beteiligt.

 

Die nächste GSG-Schulgala wird voraussichtlich in zwei Jahren stattfinden. Eines steht schon fest: Ist die nächste Schulgala genau so gut wie diese, so wird sie sicherlich ein Knaller!