transpaA15-015.jpg

GSG-Neuntklässler besichtigen im Physikunterricht Stromumspannanlage in Dortmund

Die Schülerinnen und Schüler der 9c bekamen vor einigen Tagen in der Umspannanlage der Firma Amprion in Dortmund Wambel eine gute Vorstellung davon, woher der Strom aus der Steckdose eigentlich kommt. Für Physiklehrerin Frau Klappholz und ihre Neuntklässler stand das Thema „Elektrizität, Energienutzung und –versorgung ohnehin auf dem Plan. Statt aber den Stoff mit den üblichen Medien der Schule zu vermitteln, organisierte sie den hoch spannenden Besuch im großen Umspannwerk.

Hier sammelt Amprion die Energie aus den Kraftwerken, wandelt sie vom Niveau des Hochspannungsnetzes mit 380.000 bzw. 220.000 Volt auf 110.000 Volt um und verteilt sie in die Städte weiter. Wie eine solche Schaltanlage funktioniert, erläuterten Betriebsleiter Berthold Pierick und sein Mitarbeiter Peter Meinke den Schülern und Schülerinnen aus Unna in direkter Nähe der gewaltigen Transformatoren. Außer den Details dieser „Primärtechnik“ ging es in den Amprion-Werkstätten aber auch um die Sicherheitstechnik, die Kontrolle der großen Anlagen und die Fehlersuche im Netz.

In den nächsten Wochen kann Lehrerin Frau Klappholz nun bei der fachlichen Aufbereitung des Themas im Physik-Unterricht darauf vertrauen, dass ihre Neuntklässler das Ohmsche Gesetz und andere theoretische Grundlagen zum Thema „Elektrizität“ mit einem ganz anderen Hintergrund, mit konkreten Bildern von ihrem Besuch in Dortmund Wanbel verbinden und so deutlich leichter lernen können.