transpaA15-015.jpg

Sechstklässler erhalten für erfolgreiche Teilnahme am Bayer-"Tag der Chemie" 1000 Euro

Auch in diesem Jahr haben sich wieder Schulen aus ganz Nordrhein-Westfalen für den Tag der Chemie beworben. Am 17. September haben sich Schüler von vielen Schulen auf dem Bayer-Schering Gelände in Bergkamen versammelt, um in einem Wettstreit ihr chemisches Können zu vergleichen. In drei Jahrgangsstufen wurden die besten Nachwuchs-Chemiker ermittelt. Das GSG war mit einem Schülerteam aus der Jahrgangsstufe 6 unter der Leitung von Chemiereferendarin Olga Steisel dabei. Für Ihre gute Arbeit wurden das GSG-Team mit 1000,- Euro für die Chemie-Ausstattung der Schule belohnt. Eric aus der Klasse 6a hat berichtet:

 

"Am 17. September stellten sich Jana, Leonard und Eric der Klasse 6a zusammen mit Richard und Fabian aus der 6c im Team dem Wettbewerb „Tag-der-Chemie“ mit Experimenten aus der Chemie und Technik am Bayer Standort in Bergkamen. In vier Experimenten konnten sie ihre Kenntnisse aus der Experimentier-AG und ihre gute Teamfähigkeit unter Beweis stellen:

So sollte zunächst ein Glucose- und ein Citronensäurenachweis durchgeführt werden. Dabei hat Eric mit einer Pinzette ein paar Haferflocken in eine durchsichtige Tube gegeben und gerade so viel Wasser hinzugegeben, dass die Probe bedeckt war. Richard hat 5 Tropfen einer Benedictlösung zugefügt und Jana hat die Probe dann in ein Wasserbecken gestellt. Nach fünf Minuten wurde das Ergebnis sichtbar. Das Haferflockenwasser färbte sich blau und der Glucosenachweis war erbracht. Citronensäure konnte bei Haferflocken nicht nachgewiesen werden. So wurden außerdem Hustenbonbons und Traubenzucker sowie fünf verschiedene Flüssigkeiten überprüft.

In einem zweiten Experiment hatte das Team ein Rezept zur Herstellung eines roten Farbstoffes. Hier konnte jeder einmal etwas in Messbecher abfüllen oder umrühren. Durch einfärben eines Stoffstückes wurde die Qualität der Färbeeigenschaft getestet.

Als nächstes haben Fabian und Leonard eine Steckdose an ein Kabel montiert. Leonard hat zunächst die Kappe vom Kabel abgeschnitten, die Drähte ab isoliert und auf jeden einzelnen Kupferdraht eine neue Kappe geklemmt. Fabian hat die Steckdose aufgeschraubt, die Drähte angeschlossen und die Steckdose wieder zugeschraubt. Mit 1.000 Watt wurde dann der Stromfluss kontrolliert. Währenddessen mussten Eric und Richard aus dem Team zwei Mathematik-Aufgaben lösen.

Auch beim letzten Experiment gab es einen theoretischen und praktischen einen Teil. Eric und Richard haben das Rätsel über den Aufbau eines Druckfiltrationskessels erfolgreich gelöst. Dabei mussten sie auf einer Skizze eines Druckfiltrationskessels vorgegebene Bezeichnungen zuordnen. 

 

Im praktischen Teil haben Jana, Fabian und Leonard eine Kieselgur-Druckfiltration durchgeführt. Jana hat zunächst 1kg Kieselgur in einen Eimer gefüllt. Leonard hat 6l Wasser zugegeben und Jana hat das Ganze dann umgerührt. Der Betreuer bei dem Experiment hat den schweren Eimer in den Druckfiltrationskessel umgefüllt und alle zusammen haben die vielen Schrauben des Kessels festgezogen. Das während der Filtration anfallende Wasser wurde von Fabian durch einen Schlauch in den Abfluss geführt. Dann haben wieder alle zusammen den Kessel aufgeschraubt. Leonard hat die trockene Kieselgur aus dem Kessel auf ein Tablett geschaufelt, welches er zusammen mit Jana in einen Schrank gestellt hat. Die fünf konnten durch ihre gute Teamarbeit, die saubere Arbeitsweise und das korrekte Lösen der theoretischen Aufgaben überzeugen. Aus 16 Teams ihrer Jahrgangsstufe erreichten sie den vierten Platz, der mit 1.000 € Preisgeld dotiert war."