transpaA15-015.jpg

Der "Naturwissenschaftliche Schüleraustausch" in den Klassenstufen 9 und 10

Eine Besonderheit des GSG ist der naturwissenschaftliche Schüleraustausch zwischen dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna und unserer Partnerschule, dem Lessing-Gymnasium in Döbeln, der 2015 bereits zum neunten Mal stattfindet. Der Austausch ist eine Talentfördermaßnahme, an der besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlbereich Biochemie des GSG Unna auf Vorschlag der Fachlehrerinnen und -lehrer teilnehmen dürfen.

Zu den Programmpunkten gehören immer biochemische Praktika, zum Beispiel molekulargenetische Untersuchungen oder eine chemisch-physikalische Gewässeranalyse (oft in Kooperation mit Universitäten, Fachhochschulen oder Umweltverbänden).

 

Bericht zum 7. Austausch 2013 von den Schülerinnen Maria L. & Lena K.: Unna im April 2013: Gegen 18 Uhr erreicht ein Zug mit sechs Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrern aus unserer Partnerstadt Döbeln in Sachsen den Unnaer Bahnhof. Zum siebten Mal beginnt der naturwissenschaftliche Austausch zwischen den beiden Partnerschulen Lessing-Gymnasium und Geschwister-Scholl-Gymnasium und damit ein beonderes und besonders erfolgreiches MINT-Talentförderangebot des GSG. Wenn in dem einen Jahr die Döbelner für vier Tage nach Unna gekommen sind, besuchen die Unneraner dann im nächsten Jahr Döbeln. Aufregung gehört natürlich zu jedem Austausch dazu, und so waren alle schon sehr gespannt auf ihre Gastschüler. Nach einem kurzen Kennenlernen am Bahnhof ging es für die Döbelner dann in ihre Gastfamilien. Während der Tage in Unna standen unter anderem einer umfangreichen Fließgewässeranalyse an der Ruhr sowie der Besuch des Planetariums und des Naturkundemuseums in Münster auf dem Plan. Neben dem naturwissenschaftlichen Teil durfte aber auch der geschichtskulturelle Teil nicht fehlen, weshalb die kleine Gruppe aus Unnaer und Döbelner Schülern und Lehrern auch eine Stadtführung durch Unna unternahm. Traditionell findet an einem Abend das Bowling-Duell zwischen Unna und Döbeln statt. Das Glück war an dem Abend in Unna allerdings auf der Seite der Besucher aus dem Osten, sodass Unna wieder einmal eine Niederlage einstecken musste. Der harte Kampf um den Sieg änderte aber nichts an den Freundschaften, die sich inzwischen entwickelt haben. Viel zu schnell waren die vier Tage um und die Döbelner fuhren wieder nach Hause. Die Vorfreude auf den Gegenbesuch war auf beiden Seiten groß.

Nach einem Jahr, im Mai 2014, war es endlich soweit und die Unnaer machten sich auf, um in den Osten zu reisen. Die Wiedersehensfreude war riesig. Auch in Döbeln wurden die Schüler herzlich von ihren Gastfamilien begrüßt. Neben dem umfangreichen „offiziellen“ Programm hatten die Döbelner noch viele andere Freizeitaktivitäten geplant und so waren alle von morgens bis abends auf Achse und fielen dann mehr müde in ihre Betten. Von naturwissenschaftlicher Seite aus gesehen ging es in diesem Jahr in Döbeln schwerpunktmäßig um Genetik. In der Fachhochschule Mittweida wurde die eigene DNA auf einen bestimmten Chromosomenabschnitt hin untersucht. Mit der Polymerasenkettenreaktion (PCR) und der Gelelektrophorese wurden zwei Verfahren durchgeführt, die heutzutage in der Molekularbiologie unter anderem zur Genanalyse bei Tatortuntersuchungen oder auch bei Vaterschaftstests verwendet werden.

 

 

Für unseren Besuch hatten sich die Döbelner auch einen sportlichen Programmpunkt überlegt, den Besuch einer Kletterhalle in Chemnitz. Auch das Bowling-Duell war wieder ein Highlight. Diesmal konnten die Unneraner einen überraschenden Sieg verzeichnen. Der Triumph wurde natürlich groß gefeiert. Auch die Tage in Döbeln gingen wieder viel zu schnell vorbei und der Abschied fiel diesmal schwerer, da der Austausch mit dem Treffen in Döbeln offiziell beendet war. Die Freundschaften bleiben aber sicherlich bestehen und privat wurden schon auf der Rückfahrt nächste Treffen geplant. Uns allen hat der naturwissenschaftliche Austausch mit unserer Partnerschule sehr gut gefallen und wir möchten an dieser Stelle Herrn Kastrup und Frau Dr. Hecker danken, die das Ganze organisiert und möglich gemacht haben.