transpaA15-015.jpg

Großer Andrang am "Tag der offenen Tür" - GSG stellt Zweige, Konzepte und Besonderheiten vor

Am 6. Dezember 2014 veranstaltete das Geschwister-Scholl-Gymnasium einen "Tag der offenen Tür". Die Schule informierte an diesem Tag über die Bildungsprofile der drei Zweige in der Klassenstufe 5, über die Besonderheiten der Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6) am GSG und stellte Fächer, Projekte, Angebote und Konzepte vor. Auch die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus anderen Städten und Gemeinden wurde thematisiert. Viele Eltern und Erziehungsberechtigte nutzten die Gelegenheit, um sich zu informieren und das GSG besser kennenzulernen. Die Schulleitung und das Kollegium freuten sich über die vielen Besucher und das große Interesse am GSG und kamen mit den Besuchern ins Gespräch.

Die Veranstaltung begann um 9:30 Uhr im Festsaal der Erich-Göpfert-Stadthalle, die sich direkt neben dem GSG befindet. Anschließend konnten die Grundschülerinnen und Grundschüler und ihre Eltern an zwei dreißigminütigen Unterrichtsstunden in den 5. und 6. Klassen teilnehmen, bei einem von Schülerinnen und Schüler der Oberstufe geführten Rundgang die Schule erkunden oder mit der Schulleitung ins Gespräch kommen.

Bei den Grundschülerinnen und Grundschülern besonders gefragt waren wie in jedem Jahr die Naturwissenschaften, die mit spannenden Experimenten und Phänomenen und vielen Mitmachaktionen großes Interesse weckten. Die Physiker zeigten Unterrichtsversuche aus Physik und Technik mit verschiedenen Lichtphänomenen und mit Laserstrahlen, stellten die Fischertechnik-AG vor und die Arbeit mit Lego-Mindstorm-Robotern im Wahlbereich.

Begeisterung für die Naturwissenschaften entsteht besonders durch einen experimentell orientierten Ansatz - das ließ sich auch am Tag der offenen Tür wieder beobachten. In der Chemie und Biologie hatten die Grundschülerinnen und Grundschüler die Möglichkeit, experimentelle Arbeitsweisen kennenzulernen, die in den Klassen 5 bis 7 erlernt und erprobt werden. Das Mikroskopieren von Krebsen und Käferlarven mit dem Binokular faszinierte nicht nur die Grundschülerinnen und Grundschüler, sondern auch ihre Eltern. Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlbereich Biochemie zeigten den Besuchern, wie man mit dem "Bino" umgeht.

 

 

In der Schulstraße informierten die Beauftragten für die drei Zweige des GSG über den Bilingualen Zweig, den naturwissenschaftlich akzentuierten Regelzweig und den ELA-Zweig. Der bilinguale Zweig vertieft und fördert Kenntnisse und Fähigkeiten in der englischen Sprache. Die Schülerinnen und Schüler haben im Vergleich zu den anderen Zweigen mehr Englischunterricht in den Klassen 5 und 6. Ab der Klassenstufe 7 beinhaltet dieser Zweig auch englischsprachigen Sachfachunterricht. Der Regelzweig beinhaltet deutliche naturwissenschaftliche Akzente und Übungsstunden im Fach Deutsch: Im Rahmen der Mindeststundenzahl von der Klasse 5 bis zur Klasse 9  hat dieser Zweig mehr Unterricht in den „MINT-Fächern“ Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und im Fach Deutsch. ELA steht für „eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten“. Die Schülerinnen und Schüler erlernen und erproben in diesem Zweig in den Klassenstufen 5 bis 7 in zwei bis vier Stunden pro Woche verschiedene Lern- und Präsentationsmethoden und Formen des selbständigen und teamorientierten Arbeitens.

Das GSG ist eine zertifizierte Europaschule in NRW. Was dies für das Schulleben bedeutet, erläuterten die Europa-Beauftragte des GSG und ihre Helferinnen und Helfer am Europa-Stand: Europaschulen ermöglichen über Ländergrenzen hinweg eine bessere Verständigung durch ein erweitertes und intensiviertes Sprachenangebot. Zu dem Europa-Profil des GSG gehören neben dem seit 1991 etablierten bilingualen Zweig (Englisch) das erweiterte Fremdsprachenangebot (u.a. Russisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch) und viele internationale Angebote (Austauschprogramme, Sprachzertifikate wie die DELF & DALF-Diplome und das Cambridge Certificate, Wettbewerbe, das Sokrates-Programm u.Ä.). Aufgrund der verbindlichen Festschreibung von Europarelevanten Inhalten in den Curricula der Fächer wie auch besonders im Wahlpflichtbereich II Geschichte/ Politik bekommen Schülerinnen und Schüler des GSG fundierte Sachkenntnisse über Europa allgemein, aber auch konkret über die Länder unserer Partnerschulen, also über England, Frankreich, Russland, die Niederlande, Italien oder Ungarn, im Unterricht vermittelt. Wie erworbenes Wissen über Europa konkret umgesetzt werden kann, zeigt sich jedes Jahr aufs Neue am Europatag, an dem Projekte mit europäischer Themenstellung durchgeführt werden.

An verschiedenen Stellen im Schulgebäude gab es über den ganzen Vormittag musikalische Darbietungen. In den Fluren der oberen Etagen spielte die "Flurmusik", die aus musikalischen Beiträgen von Solisten und Musikgruppen aus allen Alters- und Klassenstufen bestand und in der Schulstraße spielte unter anderem die Big-Band des GSG.

Ebenfalls in der Pausenhalle am Anfang der Schulstraße hatte der GSG-Förderverein, der eigentlich "Verein der Freunde und Förderer des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Unna e.V." heißt, einen Stand aufgebaut. Seit vielen Jahren bereichert der Förderverein durch finanzielle, organisatorische und beratende Unterstützung das Schulleben und sorgt mit dafür, dass sich die Schülerinnen und Schüler am GSG wohlfühlen. Am Tag der offenen Tür präsentierte der Vorstand die Arbeit des Fördervereins. Auch der Vorsitzende der Schulpflegschaft, Dr. Hartmut Pflaum, nutzte die Gelegenheit, mit zukünftigen "GSG-Eltern", Lehrereinnen und Lehrern und der Schulleitung ins Gespräch zu kommen.

Daneben gab es eine große Zahl weiterer Infostände, Vorführungen, Besichtigungen und Ausstellungen.