transpaA15-015.jpg

Das Unterrichtsfach Literatur am GSG-Unna

Das Fach Literatur nimmt seit mehr als drei Jahrzehnten einen besonderen Platz im Schulleben des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ein. Die zahlreichen Präsentationen am Ende eines jeden Schuljahres geben Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen, aber auch Teilen der Öffentlichkeit Gelegenheit, sich in der Erich-Göpfert- Stadthalle Unna zu versammeln, um Schülerinnen und Schüler in ihrem ungewöhnlichen Auftreten zu erleben. Auch viele Ehemalige besuchen immer wieder gerne diese besonderen Veranstaltungen, die ein großes Echo in der örtlichen Presse sowie in Schulpublikationen finden. Diese besonderen und ungewöhnlichen Herausforderungen dienen den Schülern/innen der Persönlichkeitsentwicklung und dem Publikum zu interessanter Unterhaltung und Verbundenheit mit dem „Scholl“. Den Schauspielern und Schauspielerinnen, Kameraleuten, Beleuchtern, Drehbuchschreibern, Masken- und Kostümbildner und Handwerkern der zahlreichen Theater- und Videokurse geben sie gute Gelegenheiten, ihre im Literaturkurs erarbeiteten Kompetenzen unter Beweis zu stellen.

Arbeitsweise: Das Fach „Literatur“ unterscheidet sich von den meisten anderen Fächern dadurch, dass jeder Kurs auf ein bestimmtes Produkt hinarbeitet, das öffentlich präsentiert wird: ein Film im Videokurs, eine Revue, Kabarett oder ein Theaterstück im Theaterkurs. Literatur wird verpflichtend für zwei aufeinanderfolgende Halbjahre gewählt; ein Abwahl nach einem halben Jahr ist nicht möglich.

Der Unterricht hat den Charakter eines Projektunterrichtes, in dem auch fachübergreifend und mit Unterstützung von Fachleuten  z. B. Maskenbildner oder Theaterpädagogen  gearbeitet werden kann. Zur Arbeitsweise eines Literaturkurses gehören Arbeitsteilung, Spezialisierung auf bestimmte Rollen und auf praktische Tätigkeiten wie Apparatetechnik oder Herstellung von Requisiten, Kulissen und Kostümen und Zusammenarbeit, die von allen Teilnehmern/innen verlangt, dass jeder Verantwortung für den Produktionsprozess und das Endprodukt übernimmt und sich nicht durch unentschuldigtes Fehlen oder mangelnde Vorbereitung dieser Verantwortung entzieht.

Voraussetzungen: Der Literaturkurs schließt nicht wie die Fächer Kunst und Musik an ein in der Sekundarstufe I unterrichtetes Fach an. Es wird erwartet, dass die Schüler/innen bereit sind, im Rahmen des Kurses an der Ausbildung ihrer stimmlichen und spielerischen Möglichkeiten zu arbeiten. Fähigkeiten wie Tanzen oder das Spielen eines Instrumentes, ebenso handwerkliche Fähigkeiten lassen sich gut in ein Literaturkursprojekt einbringen.

Der Faktor „Zeit“: Das Fach Literatur ist in den regulären Stundenplan integriert. Es besteht allerdings die Möglichkeit der selbstständigen und den Bedürfnissen angepassten Zeiteinteilung. Wichtig ist es, darauf hinzuweisen, dass der Abschluss des Projektes ( besonders im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 11 ) mit einem zusätzlichen Zeitaufwand verbunden ist, der erst das Gelingen ermöglicht. Auch eine zeitliche Annäherung zwischen Aufführungsterminen und Klausuren lassen sich wegen der  begrenzten Terminierung in der Erich-Göpfert-Stadthalle nicht immer vermeiden und müssen von allen Kursteilnehmern/innen berücksichtigt werden.

Kursplanung: Die Größe der Kurse soll 20 Teilnehmer nicht übersteigen. Die Schüler/innen wählen zu Beginn des Schuljahres einen Kurs, der ihren Wünschen und Neigungen entspricht: Theater/Video oder ein konkretes Projekt, das ein Lehrer vorgeschlagen hat. Durch Erst- und Zweitwahl wird nach Möglichkeit der gewünschte Kurs auch realisiert. Entsprechend den offen gelegten Vorgaben können die Teilnehmer auf die Gestaltung des Kursablaufes und des Kursproduktes Einfluss nehmen. Am Ende des ersten Halbjahres stellen sich die Kursgruppen gegenseitig an einem Studientag ihre Zwischenergebnisse vor. Dieser Tag dient auch speziell der Notenfindung.

Das Ergebnis: Die gemeinsame Arbeit an einem Literaturkursprojekt stellt die Teilnehmer/innen vor hohe Anforderungen, die sie nur mit großem Engagement zu einem gelungenen Abschluss führen können. Der Lohn dafür sind zumeist gute schulische Beurteilungen, viele interessante Selbsterkenntnisse über die eigenen Möglichkeiten und Grenzen, eine hohe Anerkennung bei öffentlichen Auftritten und nicht zuletzt eine außerordentliche Identifikation mit dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna.

Schullehrplan & Kriterien zur Leistungsbewertung: Siehe dazu die entsprechenden Ausführungen (Downloads) zu den Unterrichtsfächern.